Boardgames

Century – Die Gewürzstraße: Reichtum durch Handel

Nicht weniger als Ruhm und Reichtum winkt den Spielern von Century – Die Gewürzstraße, dem ersten Teil einer Trilogie vom jungen Verlag Plan B Games. In einer Zeit, in der Gewürze vor allem in Europa sehr begehrt waren, verdienen wir als Händler und Führer einer Karawane unseren Lebensunterhalt. Wir kaufen und tauschen Zimt, Kardamom, Safran und Kurkuma, veredeln unseren Besitz und liefern schließlich für profitablen Gewinn. Nur wer geschickt mit den verfügbaren Tauschmöglichkeiten taktiert, wird am Ende der reichste Kaufmann und damit der Gewinner des Spiels.

Century – Die Gewürzstraße ist vornehmlich ein Kartenspiel für 2-5 Spieler ab 8 Jahren. Ein Spiel dauert ca. 30 bis 45 Minuten und ist damit ein kurzweiliges Intermezzo an einem Spieleabend.

Blick auf die Verpackungsseite des Spiels Century - Die Gewürzstraße

Century – Die Gewürzstraße: Der Spielaufbau

Zwei Arten von Karten werden auf dem Tisch ausgelegt: Lukrative Handelsaufträge, die uns am Ende des Spiels Siegpunkte einbringen und einzelne Tauschgeschäfte, die wir auf die Hand nehmen und zu gegebener Zeit ausspielen können, um unsere Gewürz-Sammlung zu erweitern oder zu veredeln. Jeder Spieler bekommt eine Karte mit 10 Markierungen. Sie stellt die maximale Trage-Kapazität unserer Karawane dar. Auf ihr lagern wir die Gewürze in unserem Besitz. Über den auf der linken Seite ausliegenden Aufträgen werden außerdem Münzen platziert, die eine Annahme dieser Aufträge besonders attraktiv machen sollen. Die Münzen ergänzen später unsere Siegpunkte. Die restlichen Karten liegen als Nachziehstapel bereit. Jeder Spieler erhält 2 Startkarten.

Spielaufbau Die Gewürzstraße

In der unteren Reihe die Tauschhandel, in der oberen Reihe die Aufträge, bestimmte Gewürze zu liefern.

Die Gewürze – dargestellt durch kleine Würfel – werden farblich sortiert in die beiliegenden Plastikschalen verteilt.

Spielablauf

Die begehrten HandelsaufträgeReihum wird gespielt. Wenn wir an der Reihe sind, wählen wir zwischen 4 Möglichkeiten: Handelskarte ausspielen (und Tauschhandel ausführen), Handelskarte erwerben, Rasten (und ausgespielte Karten wieder auf die Hand nehmen) oder einen Handelsauftrag ausführen (und Siegpunkte sammeln). Zunächst sammeln wir Karten um unseren Tauschhandel in Gang zu bringen. Kurkuma wird zu Safran, Safran zu Kardamom, Kardamom schließlich zum teuren Zimt. Haben wir die richtige Kombination aus Gewürzen, können wir die begehrten Handelsaufträge abschließen. Haben wir unsere möglichen Tauschhandel erschöpft, in dem wir alle Karten ausgespielt haben, rasten wir und nehmen so alle Handelskarten wieder auf die Hand. In der nächsten Runde starten wir den Tauschablauf erneut.

Deckbau

Dahinter steckt ein raffinierter Deckbau-Mechanismus. Wenn wir die richtigen Tauschkarten erhaschen, haben wir eine effiziente Gewürz-Tausch-Maschine, die uns in schnellen Schritten die profitablen Aufträge einbringt. Durch die Beschränkung der Gewürzmenge pro Karawane achten wir dabei darauf, nicht zu viele Gewürze anzuhäufen. Schon nach kurzer Zeit sammeln wir Handelsaufträge und damit Punkte für den Spielgewinn.

Hat ein Spieler den fünften Handelsauftrag erfüllt, beginnt die letzte Runde. Wer schließlich die meisten und teuersten Handelsaufträge erfüllt hat, gewinnt.

Material

Das Material ist hochwertig. Die Karten haben eine ungewöhnliche, aber angenehme Größe. Die Bilder auf den Karten sind tolle Zeichnungen aus dem Handelsalltag der Antike bis ins Mittelalter. Die beiden Künstler David Richards und Fernanda Suárez, die schon öfters zusammengearbeitet haben, liefern ein erstklassiges Layout ab.

Die Holzwürfel stellen die Gewürze dar und werden in beigelegten Plastikschalen gelagert. Die Anleitung hat auf einem einzigen Blatt Platz. Metallmünzen goldener und silberner Färbung runden die tolle Aufmachung ab. Das Spiel sieht insgesamt sehr schön aus.

Fazit

Der Einstieg in das Spiel Century – Die Gewürzstraße könnte nicht leichter sein. Kurz und prägnant erklärt, spielt man schnell Runden mehrfach hintereinander. Die Karten sind abwechslungsreich, so dass in jeder Partie eine neue Taktik gefunden werden muß. Der recht neue Verlag Plan B Games, der in diesem Monat auch auf der Spiel 2017 in Essen dabei sein wird, hat hier mit dem Erstlingswerk von Emerson Matsuuchi einen guten Einstand. Offensichtlich ist die Century-Reihe auch als Trilogie aufgelegt, so dass weitere, wahrscheinlich ähnlich geprägte Spiele zu erwarten sind.

Zugegeben, trotz der Kunstwerke auf den Karten wirkt das Gewürz- und Handelsthema reichlich generisch auf den Mechanismus gestülpt. Das tut dem Spielspaß aber keinen Abbruch. Wir haben uns im Spiel darüberhinaus angewöhnt, die Gewürze beim Namen zu nennen und nicht bloß „rot“, „grün“ oder „braun“. Auch die Handelsaufträge kann man Städten aus der Antike zuordnen: Dem Orient, Istanbul oder Ägypten. So kommt schon ein bisschen mehr Atmosphäre auf, wenn man sagt: „Ich nutze meine Ladung von Zimt, Kardamom und Safran, um diesen Handelsauftrag im Orient zu erfüllen.“ – klingt besser als „2 Rote, 2 Grüne und 2 Gelbe für 16 Siegpunkte“.

30 Euro erscheinen auf den ersten Blick ein wenig teuer für ein Kartenspiel, aber die Ausstattung und die Hochwertigkeit des Materials rechtfertigen den Preis und garantieren auch eine Menge Spielspaß.

Meinungen, Vorschau

Detroit: Become Human

Die Stadt Detroit glich in ihrer Blütezeit dem Paradies. Große Bauten und gesellschaftlicher Wohlstand, angetrieben von der Automobilindustrie. Ob die Roboter-Herstellung die Stadt wieder auf Kurs bringen kann? Quantic Dreams neues Spiel „Detroit: Become Human“ zeigt die Stadt als moderne Roboter-Metropole. Wir haben uns eine Szene aus dem Spiel angesehen und schildern unsere Eindrücke. Weiterlesen

Allgemein

Need for Speed Payback in der Gamescom-Vorschau

Wer Benzin im Blut hat, der kennt natürlich Need for Speed. Die Serie macht bereits seit 1994 die virtuellen Straßen unsicher. Anfangs als Rennsimulation, später dann als cooler Open-World-Raser mit aufregendem Lizenz-Soundtrack und Tuning-Optionen. Diesen Weg geht die Serie mit dem neuen Ableger Need For Speed: Payback weiter. Wir haben das Spiel angespielt und berichten. Weiterlesen

Vorschau

Call of Cthulhu in der Gamescom-Vorschau

Die literarischen Arbeiten von H.P Lovecraft beeinflussen die Horror-Literatur bis heute. Nicht nur andere Autoren haben sich beim Horroraltmeister bedient. Auch Spiele haben seine Welten und Charaktere für sich entdeckt. Auf der Gamescom konnten wir uns Call of Cthulhu anschauen und sind noch nicht ganz überzeugt.

Weiterlesen